Olaf auf dem Ortago Central Rail Trail, Neuseeland Südinsel

Auf dem Otago Central Rail Trail nach Alexandra, per Mietwagen durch den Südosten

Während der letzten 13 Tage ist sehr viel passiert. Von Dunedin sind wir mit den Dunedin Railways über den Taieri Gorge Railway nach Pukerangi gefahren. Der Touristenzug startet in Dunedin auf Meereshöhe und fährt auf einer 1889 gebauten Strecke durch ein enges, steiles Tal mit zahlreichen Brücken und Tunneln ins Landesinnere nach Pukerangi. Ab Middlemarch, kurz hinter Pukerangi, sind wir auf dem 152 km langen Otago Central Rail Trail nach Alexandra gekurbelt. Die ehemalige Bahnstrecke reduziert die Steigungen auf ein sehr angenehmes Maß, eine einfache Strecke – dachten wir. Allerdings wird der Radweg von den Neuseeländern entgegen unserer Fahrtrichtung geradelt, weil sie dann hauptsächlich Rückenwind haben. Während des ersten Tages auf dem Bahntrail hatten wir Glück und der Wind war mit uns. Wegen heftigen Regens mussten wir den nächsten Tag pausieren. Es folgte ein Tag mit stürmischem Westwind, den wir ebenfalls ausgesessen haben. Dann drehte der Wind auf die hier eher seltene Ostrichtung und wir hatten einen Tag sehr starken Rückenwind. In Rekordzeit sind wir so fast mühelos 100 km an einem Tag gefahren.

Während dieser Etappe ging bei Olafs Rad der Freilauf defekt, was bedeutet, dass er beim Radeln nicht aufhören durfte zu kurbeln, sonst hätte es Kettenspagetti gegeben. Am nächsten Tag trafen wir zum Glück auf eines der wenigen Fahrradgeschäfte in der Region, die solch einen Defekt reparieren können.

In Alexandra und Cromwell waren die Campingplätze mit Obstpflückern überfüllt, da es dort große Obstplantagen gibt und Erntezeit war. Auf dem Zeltplatz in Alexandra übernachteten 600 Fruitpicker! Man kann sich nicht vorstellen, wie die Sanitäranlagen und Küchen auf den Campingplätzen aussahen. Ein Bahnhofsklo ist dagegen steril wie ein Operationsraum.

Am 26.01. erreichten wir Queenstown im Südwesten der Südinsel. Dort haben wir eine dreiwöchige Auszeit vom Radeln genommen und ein Auto gemietet. Wir wollen damit einige Orte abfahren, die wir mit dem Rad aus verschiedenen Gründen nicht erreichen konnten und auch einige Wanderungen unternehmen. So waren wir in den letzten Tagen (ohne den wieder äußerst heftigen Gegenwind auf der Straße zu spüren) zum Wandern auf den Roys Peak und am Rob Roy Glacier bei Wanaka sowie am Mount Cook, dem höchsten Berg Neuseelands. In den Southern Alps hatten wir ganz tolles Wetter und wundervolle Ausblicke auf die hohen Berge und Gletscher. Besonders beeindruckt hat uns die Eislandschaft am Rob Roy Glacier.

Danach sind wir wieder Richtung Ostküste gefahren, die Route ging über die einsame und steile Schotterpiste an Dansey Pass nach Dunedin und dann zu der Küstenregion The Catlins.

Piste zum Danseys Pass, Neuseeland Südinsel
Piste zum Danseys Pass
Rob Roy Glacier, Neuseeland Südinsel
Rob Roy Glacier
Annette auf Roys Peak bei Wanaka, Neuseeland Südinsel
Annette auf Roys Peak bei Wanaka

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.