Anreise nach Lordsburg/New Mexico

Unser Hinflug verläuft völlig reibungslos. Wir sind wie immer überpünktlich am Flughafen, alle Anschlüsse klappen und auch bei der Einreise gibt es keinerlei Probeme. Trotz fehlendem Rückflugticket glaubt man unseren ehrlichen Absichten, lediglich ein paar Monate im Land der Autofahrer wandern zu wollen. Mit einem 6monatigen Visum haben wir nun Zeit dafür.

Todmüde fallen wir jeder gegen Mitternacht in Phoenix im Hotel Best Western Inn am Flughafen in ein riesiges weiches Bett. 13 Stunden Flug plus 8 Stunden Wartezeit in Frankfurt bzw. Seattle, es reicht. Am nächsten Tag geht es mit dem Greyhoundbus in 6 Stunden nach Lordsburg. Wir fahren auf der Interstate 10 durch ausgedörrte Steppe und staunen über die riesigen LKW und die gigantischen Wohnmobile in Reisebusformat. In Lordsburg verbringen wir einen Tag auf dem KOA-Campingplatz.

Großeinkauf in Lordsburg

Es wird im Supermarkt in einer 3stündigen Großaktion eingekauft: Lebensmittel für die erste 5tägige Etappe von Crazy Cook (an der mexikanischen Grenze) nach Lordsburg und für die gleich lange Etappe von Doc Campells nach Pie Town. Proviant für letzteres schicken wir im Paket voraus, ebenso Ausrüstung in 2 Paketen nach Silver City. Wir sind den ganzen Vormittag gut beschäftigt. Den Nachmittag verbummeln wir im Schatten auf dem Zeltplatz. Dort läßt sich die Hitze gut aushalten. Lordsburg ist ein verschlafenes Provinznest im Nirgendwo, staubig, etwas herunter gekommen und ziemlich deprimierend. Wir fragen uns, warum zur Hölle hier jemand wohnt. Nachts raubt uns der Autolärm der nahen Interstate und der Eisenbahnlinie den Schlaf, der Jetlag trägt zu zwei unruhigen Nächten bei. Wir sehnen uns nach der Ruhe draußen in der Natur.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.