Continental Divide Trail

CDT – Continental Divide Trail / Unsere Route im Detail

Wir starten am 19.04.2018 in New Mexico, ganz im Süden, in Crazy Cook an der mexikanischen Grenze. Die erste Etappe bis Lordsburg dauert 5-6 Tage und soll angeblich das „trockenste“ Wegstück durch die Wüste New Mexicos sein. Unser nächstes Etappenziel ist dann Silver City (toller Name, klingt nach alten Wilden Westen, tapferen Sheriffs und coolen Revolverhelden…), ca. 5 Wandertage von Lordsburg entfernt. Von dort sind es nur 2 Tage durch den Canyon des Gila River bis Doc Campell’s, wo wir uns in den Thermalquellen der Gila Hot Springs erholen wollen. Durch die Berge der Mesa geht es dann in 9 bis 10 Tagen nach Grants, einer größeren Stadt mit guten Versorgungsmöglichkeiten. Weitere 9 bis 10 Tage werden wir dann wohl bis Chama brauchen, der letzten Stadt in New Mexico. Dort wollen wir in der letzten Mai-Woche ankommen. Vorher ist der Mount Taylor zu queren, ein 3440 m hoher ehemaliger Vulkan in der Nähe von Albuquerque. Spätestens dort werden wir dann auch mit Schnee zu tun haben.

Unseren weiteren Weg werden wir je nach Schneeverhältnissen anpassen müssen. Am 3.000 m hohen Cumbres Pass an der Grenze zu Colorado liegen zurzeit noch etwa 1,50 m Schnee. Den in der Hauptroute dargestellten Weg über die San Juan Berge im Süd-Westen von Colorado kann man im Frühsommer normalerweise wegen Schnee nicht gehen, wir werden also diesen westlichen Bogen des CDT abkürzen. Entweder wandern wir von Cumbres Pass auf einer etwas tiefer gelegenen Route Richtung Norden weiter, über Platoro und die Stadt Del Norte nach Salida. Oder wir laufen über eine höhere Route nach Pagosa und Creede bis Salida. Für beide Varianten werden wir ca. 14 Wandertage brauchen.

Und wenn der Schnee noch viel zu hoch liegt, wäre auch ein „Flip-Flop“ denkbar: Wir müssten erst nach Wyoming in den Norden trampen, dort durch das Great Divide Basin wandern und dann, in der Hoffnung, dass in der Zwischenzeit der Schnee weiter getaut ist, wieder zurück nach Chama fahren, um von dort unsere Route fortzusetzen. Das wäre aber ziemlich umständlich und nur eine Notlösung.

Von Salida soll es in ca. 3 Wochen durch die im Einzugsgebiet von Denver liegenden bekannten Wander- und Skigebiete der Rocky Mountains bei Twin Lakes und Frisco bis nach Steamboat gehen.

Von dort sind es noch 3 Tage bis nach Wyoming, das wir in der ersten Juliwoche erreichen wollen. In Wyoming geht es dann erst einmal bergab und wir kommen nach ca. 3 Tagen in die abflusslose Hochfläche des Great Divide Basin, die im Regenschatten der Rocky Mountains liegt. Die ziemlich flache Landschaft ist von Wüsten und spärlichem Grasland geprägt, hier zogen in den Pionierzeiten die großen Trecks nach Westen. Wir hoffen, dass wir in 5 Tagen die trockene, praktisch unbesiedelte Gegend gequert haben. Die Tagesetappen müssen wegen der wenigen Wasserquellen hier relativ lang werden.

Atlantic City und South Pass City sind historische Goldgräberstädte nördlich der großen, weiten Steppe, immerhin schon 150 Jahre alt, und so etwas wie bewohnte Freilichtmuseen. Das Örtchen „Sweetwater Station“ weckt Erinnerungen an Sergio Leones legendären Italowestern „Spiel mir das Lied vom Tod“. Damit es mit uns soweit hoffentlich nicht kommt, werden wir uns in der Stadt Landers mit Pfefferspray eindecken, denn danach geht es wieder in die Berge und damit in Bärengebiet.

Der über 4.000 m hohe Gebirgszug der Wind River Range soll unglaublich schön sein, es folgen der Grand Teton Nationalpark mit schroffen Granitbergen (ebenfalls so um die 4.200 m) und sehr tiefen Taleinschnitten. Letzte Station in Wyoming ist der Yellowstone Nationalpark, bekannt für Geysire und blubbernde Schlammtöpfe sowie für zahlreiche Wildtiere, wie Bisons, Grizzlybären und Wölfe. Wir werden uns die Naturwunder dieses älteste Nationalparks der USA mit den anderen über 4 Millionen Besuchern teilen dürfen. Insgesamt werden wir ca. einen Monat durch Wyoming laufen, dazu wollen wir uns natürlich noch ein paar Ruhetage gönnen.

Den letzten Bundesstaat unserer langen Tour, Montana, werden wir wohl Anfang bis Mitte August erreichen. Je nachdem, wieviel Zeit noch sein wird, haben wir auch hier zwei verschieden lange Etappen ab Yellowstone geplant. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden wir nicht den weiten Bogen der CDT-Hauptroute nach Westen laufen, sondern relativ geradlinig nach Norden wandern. Entweder geht es in 5 Wandertagen nach Lima und in 20 weiteren Wandertagen über Annaconda nach Helena, wo wir Anfang September ankommen müssten, oder wir wählen eine „Abkürzung“ über die Stadt Butte und würden Helena ca. 10 Tage früher erreichen. Die letzte große Etappe ist dann die Durchquerung des durch herrliche Bergseen, Gletscher und schroffe Gipfel gekennzeichneten Glacier National Parks bis zur Grenze bei Waterton, das bereits in Kanada liegt.

Hier wollen wir dann ca. Ende September unsere Wanderung beenden. Hinter uns liegen dann, je nach Routenvariante,

  • 150 bis 160 Wandertage,
  • ca. 20 Ruhetage,
  • 3.700 bis 4.000 Kilometer,

viele Blasen an den Füßen und hoffentlich noch mehr schöne Erinnerungen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.